Stillen und Covid 19

Liebe stillende Mutter!

Die häufigste Frage zu diesem Thema derzeit lautet: „Kann sich das Baby beim Stillen anstecken?“ 
Darüber sind sich die Experten einig: Auch und gerade in Zeiten von Corona gilt, Stillen wird für alle empfohlen!

 


 

Stellungnahme der Nationalen Stillkommission vom 11. März 2020, Aktualisierung vom 13. August 2020

„Der Hauptübertragungsweg von COVID-19 ist die Tröpfcheninfektion, d. h., wenn virushaltige Tröpfchen aus dem Rachenraum oder dem Atmungstrakt beim Niesen, Husten oder Sprechen durch winzige Speichel-Tröpfchen an die Luft gelangen und anschließend von einem anderen Menschen eingeatmet oder aufgenommen werden.

Es ist derzeit unklar, ob COVID-19 über die Muttermilch übertragen werden kann, aber die begrenzt verfügbaren Daten legen nahe, dass dies wahrscheinlich keine Übertragungsquelle ist. Hauptrisikofaktor für eine Übertragung beim Stillen ist der enge Hautkontakt.
Die Vorteile des Stillens überwiegen, so dass das Stillen auch COVID-19 erkrankten Müttern unter Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen empfohlen wird.

Mütter, die mit COVID-19 infiziert oder möglicherweise infiziert sind, sollten beim Stillen durch gründliches Händewaschen vor und nach dem Kontakt mit dem Kind und durch Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes eine Virusübertragung durch Tröpfcheninfektion verhindern.
Diese Hygienemaßnahmen sind in Verbindung mit dem Reinigen/Desinfizieren von kontaminierten Oberflächen generell für den Umgang von infizierten oder möglicherweise infizierten Personen mit Kindern empfohlen.“


Europäisches Institut für Stillen und Laktation
Erste Version dieses Artikels: 04.03.2020, letzte Aktualisierung: 31.07.2020

„Bisher sind weltweit nur sehr wenige Einzelfälle beschrieben, in denen der Erreger in Muttermilch gefunden wurde. In allen Fällen handelte es sich nicht um Erreger, die das Potenzial zur Vermehrung und Infektion einer anderen Person hatten, eine Übertragung durch das Stillen gilt weiterhin als unwahrscheinlich. Die Übertragung von SARS-CoV2 erfolgt typischerweise über Mund/Nase und Augen sowie möglicherweise Stuhl.

Eine bereits zuvor stillende Mutter, die als Verdachtsfall gilt oder bestätigt mit SARS-CoV2 infiziert ist, sollte Maßnahmen treffen, um eine Übertragung auf ihr Kind zu vermeiden, ohne das Stillen zu beenden. Dazu gehört:
• gründliches Händewaschen/ Desinfizieren vor und nach dem Stillen sowie vor und nach jedem Kontakt zum Kind
• Tragen eines geeigneten Mundschutzes bei jedem Kontakt mit dem Kind

Ein Weiterstillen ist möglich. Sofern sich die Mutter gesundheitlich nicht dazu in der Lage fühlt, kann sie Muttermilch abpumpen und diese kann durch eine gesunde Betreuungsperson ohne Einschränkung verfüttert werden.
Wenn die Mutter Milch abpumpt, ist auf intensive Handhygiene zu achten, Gefäße und Pump-Sets sollten nach jedem Gebrauch sterilisiert werden.“


Hier finden Sie viele weitere Informationen:

  1. Stillen_La Leche League
  2. Still-Lexikon
  3. Europäisches Institut für Stillen und Laktation
  4. Nationale Stillkomission
  5. Gesund ins Leben 
  6. Frauenärzte im Netz

Eine schöne Stillzeit wünscht Ihnen Andrea Steinhauer!
Bei Fragen zum Stillen wenden Sie sich gerne an mich. 
Stillberatung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.